ÖGfE
Österreichische Gesellschaft für Epileptologie

gesponsert von UCB Pharma

Der Ernst Niedermeyer Preis  für Epileptologie 2019

in der Höhe von € 8.000 wird  nach  folgenden  Richtlinien  ausgeschrieben:

  1. Der Ernst Niedermeyer Preis für Epileptologie wird für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Epileptologie verliehen.
  2. Arbeiten aus sämtlichen Bereichen der Epileptologie können eingereicht werden. Arbeiten aus dem Bereich der klinischen Epileptologie werden bevorzugt gereiht, es können aber auch Arbeiten aus dem Bereich der Basiswissenschaften angenommen werden, wenn sie von klinischer Relevanz sind.
  3. Es werden ausschließlich Arbeiten aus österreichischen Institutionen bzw. Arbeiten, die ÖsterreicherInnen während eines Studienaufenthaltes im Ausland durchgeführt haben, berücksichtigt. Bei gleicher Wertigkeit werden Arbeiten, die ausschließlich in Österreich durchgeführt worden sind, bevorzugt.
  4. Die Arbeiten müssen im Jahr der Preisverleihung oder im Jahr zuvor erschienen oder zur Veröffentlichung angenommen worden sein. In Frage kommen nur Arbeiten in Top- oder Standard-Klasse I-Journalen (lt. SCI).
  5. Die/Der ErstautorIn darf zum Zeitpunkt der Veröffentlichung das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben.
  6. Der prozentuelle Anteil der Co-Autoren muss mit Einreichung von den Autoren schriftlich festgelegt werden.
  7. Die eingereichte Arbeit darf zuvor mit keinem anderen Preis prämiert worden sein.
  8. Personen, die bereits in der Vergangenheit den Ernst Niedermeyer Preis verliehen bekommen haben, sind von der Bewerbung ausgeschlossen.
  9. Die Entscheidung über die Verleihung erfolgt mit einfachem Mehrheitsbeschluss durch ein Gremium, das sich aus folgenden Mitgliedern zusammensetzt:
    a. Vorstand der Österr. Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie
    b. Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates der Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie.
    c. Ein Vertreter des Sponsors
    Im Falle der Befangenheit werden ausländische Gutachter hinzugezogen.
  10. Die Verleihung des Preises erfolgt alle zwei Jahre im Rahmen des Niedermeyer Symposiums.
  11. Einreichungen schicken Sie bitte an den 1. Sekretär der Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie (Herrn OA Dr. Christian Rauscher, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! inkl. PDF-File der Arbeit und Begleitschreiben entsprechend den Ausschreibungsbedingungen).

 

Deadline für die Einreichung 2019: wird rechtzeitig bekanntgegeben

 

Preisträger

2007
Giorgi Kuchukhidze, Innsbruck, für die Arbeit:
Electroclinical and imaging findings in ulegyria and epilepsy: a study on 25 patients.
Kuchukhidze G, Unterberger I, Dobesberger J, Embacher N, Walser G, Haberlandt E, Gotwald T, Maier H, Ortler M, Felber S, Bauer G, Trinka E.
J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2008 May;79(5):547-52.

2009
Susanne Pirker, Wien, für die Arbeit:
Dynamic up-regulation of prodynorphin transcription in temporal lobe epilepsy.
Pirker S, Gasser E, Czech T, Baumgartner C, Schuh E, Feucht M, Novak K, Zimprich F, Sperk G.
Hippocampus. 2009 Nov;19(11):1051-4.

2011
Angelika Mühlebner, Wien, für die Arbeit:
Neuropathologic measurements in Focal Cortical Dysplasias: validation of the ILAE 2011 classification system and diagnostic implications for MRI.
Mühlebner A, Coras R, Kobow K, Feucht M, Czech T, Stefan H, Weigel D, Holthausen H, Pieper T, Kudernatsch M, Blümcke I.
Acta Neuropathol. 2012 Feb;123(2):259-72. doi: 10.1007/s00401-011-0920-1. Epub 2011 Nov 27

2013
Silvia Bonelli, Wien für die Arbeit:
„Memory reorganization following anterior temporal lobe resection: a longitudinal functional MRI study“,
Silvia B. Bonelli, Pamela J. Thompson, Mahinda Yogarajah, Robert H. W. Powell, Rebecca S. Samson, Andrew W. McEvoy, Mark R. Symms,Matthias J. Koepp and John S. Duncan
Brain 2013: 136; 1889-1900, Doi: 10.1093/brain/awt105

2015
Birigt Frauscher, Montreal/Innsbruck für die Arbeit:
„Facilitation of epileptic activity during sleep is mediated by high amplitude slow waves.
Frauscher B, von Ellenrieder N, Ferrari-Marinho T, Avoli M, Dubeau F, Gotman J.
Brain. 2015 Jun;138(Pt 6):1629-41. doi: 10.1093/brain/awv073. Epub 2015 Mar 19.

2017
Claudia Granbichler, Innsbruck für die Arbeit:
„Potential years lost and life expectancy in adults with newly diagnosed epilepsy.
Claudia A. Granbichler, Georg Zimmermann, Willi Oberaigner, Giorgi Kuchukhidze,
Epilepsia, 2017. doi: 10.11111/epi.13902.

 

Der Ernst-Niedermeyer-Preis 2017 wurde am 25. November 2017 im Rahmen des Ernst-Niedermeyer-Symposium in Wien an Frau Dr.  Claudia Granbichler von der Universitätsklinik für Neurologie in Innsbruck verliehen. Prämiert wurde ihre Arbeit " Potential years lost and life expectancy in adults with newly diagnosed epilepsy.", die 2017 erschienen ist. (weiterführende Information im Download).

Der Ernst-Niedermeyer-Preis wird von der Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie seit 2007 alle zwei Jahre ausgeschrieben. Der Preis wird an junge Forscher für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Epileptologie vergeben und wird von UCB Pharma mit Euro 8.000,- gefördert.

"Foto der Preisübergabe:"
v.l.n.r: Prim. Univ.-Doz. Dr. Edda Haberland (1. Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie sowie Leiterin der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Krankenhaus Dornbirn), Albin Egger (Country Representative, UCB Pharma Austria), Frau Claudia Granbichler (Preisträgerin 2017), Dr. Dragan Gligorievski (Medical Manager CNS AT/CH UCB Pharma).

Kontakt

Hermanngasse 18/1/4, 1070 Wien
T: +43 (0)1 890 3474
F: +43 (0)1 890 3474-25
Mobil: +43 664 12 44 359
E: wt@studio12.co.at

copyright © 2018 carpemedia GbR

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok